* 11. Oktober 1822 in Detmold; † 2. April 1852 in Gotha

  • 1822 – Am 26. Oktober wird Theodor Althaus in Detmold geboren. Sein Vater ist der Pfarrer und spätere Generalsuperintendent Georg Friedrich Althaus. Die Mutter, Julie Auguste Christine, stammt aus Magdeburg und ist Tochter des Bischofs Dräseke.
  • 1831 – Besuch des Gymnasiums Detmold.
  • 1840 – Abitur. Studium der Theologie und Philosophie in Bonn; seine Lehrer sind Arndt, Kinkel, Ritschl u. a.
  • 1841 – Fortsetzung der Studien in Jena, Burschenschaftler.
  • 1842 – Fortsetzung der Studien in Bonn. Theologisches Abschlussexamen.
  • 1843 – Weitere Studien in Berlin, u. a. bei Ranke und Schelling.
  • 1844 – Detmold. Bekanntschaft mit Malwida von Meysenbug. Politischer
    Schriftsteller.
  • 1845 – Mitarbeiter an der Bremer Weser-Zeitung.
  • 1846 – Rheinfahrt im August.
  • 1847 – Die Zukunft des Christentums.
  • 1848 – Berichterstatter bei der Frankfurter Nationalversammlung für die Bremer Zeitung. Leiter der Bremer Zeitung, scheitert an seinem Radikalismus. Märchen aus der Gegenwart.
  • 1849 – Tod der Mutter. In Hannover Zeitung für Norddeutschland. Am 13. Mai Aufruf zur Durchsetzung der Reichsverfassung; verhaftet als „Staatsverräter“. Dreijährige Gefängnisstrafe.
  • 1850 – Aus dem Gefängnis (Begnadigung).
  • 1851 – Bewerbung um eine Lehrerstelle an der Schule der Freien Gemeinde in Hamburg. Ausweisung. Krankheit. Kur in Stuer. Krankenhaus in Gotha. Besuch von Malwida in Gotha.
  • 1852 – Tod am 2. April.